| | Kompetenzzentrum
Kompetenzzentrum2018-10-15T10:27:30+00:00

Verein

Verein „for us – Kompetenzzentrum für Gemeinwohl und Inklusionsprozesse“
e.V. ZVR Nr. 1737524029
Zwettler Straße 84
3920 Groß Gerungs
Waldviertel
Österreich

Vorstand

Obmann: Dr. iur., Mag. Tibor Lengyel MPP, BSci
Schriftführerin: Ing. Gabriela Schwott
Kassier: Walter Böhm, Dipl. Lebens- und Sozialberater
Öffentlichkeitsarbeit: Mag. Katharina Vogl, BA
Wirtschaft: Johann Wagner

Tibor Lengyel
Tibor Lengyel
Obmann
Walter Böhm
Walter Böhm
Dipl. Lebens- und Sozialberater

Unsere Ziele

  • Gemeinwohlstiftung und -sicherung
  • Inklusion von exkludierten Personengruppen
  • Gemeinschaftsbildung in einem multikulturellen und pluralen Umfeld
  • Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und des sozialen Friedens
  • Erhaltung und Weiterentwicklung einer intakten Wirtschafts- und Arbeitswelt
  • Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit in Lebensräumen

Unser Selbstverständnis

Wir arbeiten unter besonderer Berücksichtigung heimischer Kultur und Tradition auf Basis humaner Werte, Indikatoren sozialer Wohlfahrt sowie der Prinzipien für Gemeinwohl.

Wir forschen unter Einbeziehung anerkannter wissenschaftlicher Erkenntnisse und Publikationen sowie unter Berücksichtigung der Erfahrungen der in diesem Bereich tätigen Stakeholder.

Wir operieren auf regionaler, nationaler und transnationaler Ebene mit Schwerpunkt Zentraleuropa.

Wir kooperieren mit staatlichen Einrichtungen, Bildungseinrichtungen, Industrie und Wirtschaft, NGOs sowie zivilgesellschaftlichen Gruppen.

Unsere Arbeitsbereiche

Forschung & Entwicklung – Interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit

  • Regionale und transnationale Forschung als Grundlage des Handelns
  • Bereitstellung von Praktikumsplätzen für Studenten von einschlägigen Studienrichtungen
  • Schaffung von Möglichkeiten zur Forschung im Rahmen von Diplomarbeiten, Studien, etc.

Projekte – Aufbau einer Modellregion

  • Entwicklung und Umsetzung von Projekten, die Sicherheit, Frieden, Gemeinschaft und Gemeinwohl fördern
  • Recherche zu Good-Practice-Projekten, um eine praxisnahe Projektentwicklung sowie den Modellregionsaufbau zu unterstützen

Wissenstransfer – Teilen, um zu wachsen

  • Aufbau einer Informations- und Wissensplattform
  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen wie Workshops, Dialogforen, Seminaren, Konferenzen,…

Themen und Gedanken

Demografischer Wandel

Viele ländliche Gebiete sind mit Abwanderung konfrontiert. Im Besonderen sind es junge und qualifizierte Menschen, die den ländlichen Raum verlassen und in urbane Gebiete abwandern. Fachkräftemangel, Verlust an öffentlichen Dienstleistungen und Strukturen sowie Kaufkraft und Wertschöpfung sind die Folge. Ländliche Gebiete verlieren an Attraktivität und Perspektive.
Im Besonderen benötigt der ländliche Raum neben der asylbedingten Zuwanderung eine qualifizierte Zuwanderung, bei der die Interessen der regionalen Wirtschaft, der ansässigen Bevölkerung sowie die individuelle Qualifikation und der Integrationsfortschritt der Bewerber und Bewerberinnen besonders berücksichtigt werden.

Nichts ist so beständig wie der Wandel.
(Heraklit von Ephesus)

Inklusion

Das Konzept der Inklusion beschreibt eine Gesellschaft, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen.

Einzeln sind wir Worte, gemeinsam ein Gedicht.
(Autor unbekannt)

Gemeinwohl

Das Konzept des Gemeinwohls wird als Gegenentwurf zu Einzel- und Gruppeninteressen gesehen. Gemeinwohl als regulative Idee und generalisierte Erfahrung des Sozialen bezieht sich auf jene Werte und Normen, die eine Gemeinschaft und Gesellschaft konstituieren. In dem sich der Einzelne mit seinem gesellschaftlichen Umfeld auseinandersetzt und dieses selbst aktiv mitgestaltet, entwickelt er sich als soziales Wesen. Gemeinwohl wird in dieser Sicht als eine Voraussetzung und Ressource für gelingendes Leben interpretiert.

Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.
(Demokrit)